Ganz aktuell!

Das Lechgaufest in Peiting ist heuer eine Woche später als der gewohnte Termin. Dann folgt gleich das Obere Lechgaufest am 29. Juli in der Wies (wir fahren mit dem Bus um 12 Uhr am Maibaum) und eine Woche später wäre schon wieder der Termin für das Gartenfest. Da der Trachtenverein heuer erstmals auch beim Schmankerltag mitgemacht hat, wurde von der Vorstandschaft folgendes entschieden:

 

Das Gartenfest fällt heuer aus!

 

Die Beteiligung der Helfer war in den letzten Jahren eh nicht so rosig, deshalb machen wir heuer mal Pause und hoffen in 2019 wieder auf ein schönes Gartenfest mit vielen Besuchern und Helfern!

 

Neue Freunde in Apfeldorf - Wehrheim

Die Apfeldorfer waren bisher der Meinung, ihren Ortsnamen gibt es kein zweites mal. Doch weit gefehlt: in der Nähe von Frankfurt gibt es die Gemeinde Wehrheim, die sich seit einigen Jahren den Beinamen „das Apfeldorf“ gegeben hat. Zu deren großem Apfelblütenfest sind die Lechrainer nun mit Plattlergruppe und Trachtenkapelle nach Hessen gefahren und haben eine neue Partnerschaft ins Leben gerufen.

Nach dem Gauschützenfest im vergangenen Jahr kam plötzlich ein Journalist aus dem Taunuskreis auf Bürgermeister Georg Epple zu. Auf dessen Berichterstattung meldeten sich umgehend der Bürgermeister Gregor Sommer sowie der Ortsvorsteher Stefan Velte aus der 10.000 Einwohner zählenden Gemeinde Wehrheim. Es fanden gegenseitige Besuche der Politiker statt und man vereinbarte, zum Wehrheimer Apfelblütenfest erstmals mit einer größeren Delegation nach Hessen zu reisen. So machten sich 45 Apfeldorfer, darunter die Trachtenkapelle und eine Plattlergruppe, auf nach Wehrheim. Gregor Sommer und Stefan Velte ließen es sich nicht nehmen, die Bayern persönlich durch den Altbestand ihres Ortes mit den schönen Fachwerkhäusern, der katholischen und evangelischen Kirche oder der neuen „Wehrheimer Mitte“ zu führen. Da die Gemeinde über 1.000 Apfelbäume besitzt und die Region als Naherholung für die Metropole Frankfurt dient, werben die Wehrheimer schon seit einigen Jahren als „das Apfeldorf“. Die „echten“ Apfeldorfer merkten sehr schnell, dass sich hier viel um das Obst dreht: zum Empfang gab es Apfel-Secco, am Abend wurde „Äbbl-Woi“ ausgeschenkt und beim großen Apfelblütenfest wurde eine Wehrheimer Apfelblütenkönigin inthronisiert.

Als Symbol der neuen Partnerschaft pflanzten die Bürgermeister einen Lindenbaum. „Es darf leider kein Apfelbaum sein, weil wir hier im Schwimmbad sind“ stellte Bürgermeister Sommer fest. Mit der hessischen Volkstanzgruppe und der bayerischen Plattlergruppe entstanden beim Kennenlern-Abend schnell Kontakte und so wurde bis tief in die Nacht gefeiert. Trotzdem musste die Trachtenkapelle wieder früh raus, denn sie bestritten den musikalischen Frühschoppen des großen Apfelblütenfestes. Die Lechrainer staunten, als über 3.000 Besucher bei dem sommerlichen Wetter auf das Schwimmbadgelände strömten. Höhepunkt des Tages war die Inthronisation der Apfelblütenkönigin Celine I., die von 15 hessischen Hoheiten begleitet wurde. Von der Milch-, über die Blüten-, Quellen- bis hin zur Froschkönigin waren dazu lauter hübsche Mädchen auf der Bühne versammelt. Auch die anschließenden Darbietungen der Apfeldorfer Plattlergruppe zusammen mit der Trachtenkapelle wurden von zahlreichen Zuschauern bestaunt. So verging der Tag wie im Flug und es hieß wieder Abschied nehmen von den neuen Freunden aus dem anderen Apfeldorf. Die Hessen haben aber versprochen, dass sie nächstes Jahr zum Schmankerlfest nach Apfeldorf kommen.

Rosi Geiger